Landschaftsachse Horner Geest - Abschnitt B13 II & III

Öffentlicher Grünzug durch Kleingartengebiete

Die Landschaftsachse Horner Geest unterteil sich in mehrere Realisierungsabschnitte beginnend am Hamburger Hauptbahnhof und endend am Öjendorfer See in Billstedt.
Die gesamte Wegstrecke der Abschnitte B13 II und B13 III umfasst knapp einen Kilometer, durchläuft dabei zwei Kleingartenvereine, quert drei Straßenzüge und passiert eines der Bürgerprojekte ‚Grüner Faden‘, welches ebenfalls durch unser Büro bearbeitet wurde.

Vorrangiges Ziel der Landschaftsachse ist es, eine durchgängige Durchwegung für den Fuß- und Radverkehr zu schaffen. Für die Umsetzung werden die Bestandswege durch die Kleingärten mit einem neuen, unbefestigten Bodenbelag sowie einem durchgängigen Plattenstreifen modernisiert und teilweise leicht in Ihrem Verlauf geändert.
Wegbegleitend werden öffentliche Grün-und Rasenflächen zu wilden Blumenwiesen sowie zu Flächen mit bodendeckenden Stauden oder Blührasen verwandelt. Picknickgruppen und Sitzbänke schaffen Aufenthaltsqualitäten entlang der Landschaftsachse. Durch die Pflanzung von heimischen und schattenspendenden Obstgehölzen-und Sträuchern wird die ‚Essbare Stadtnatur‘ hervorgehoben, welche eines der Gestaltungsleitsätze der Landschaftsachse darstellt.
Die Anfangs- und Endbereiche der einzelnen Abschnitte werden gestalterisch betont, um die Orientierung entlang der Achse zu erleichtern. Raumqualität wird in diesen Fällen durch eine Aufweitung der Wegflächen sowie durch farbig aufpoppende Pflanzbehälter, bestückt mit Garten- und Wildkräutern geschaffen. Diese bilden den Auftakt zu den Kleingärtenbereichen. Nach Beendigung der Baumaßnahme besteht der Gedanke fort, dass sich freiwillige Gärtner*innen des Angebotes annehmen und die Gestaltungsinterventionen im Sinne der aktiven Mitwirkungsphilosophie der Landschaftsachse fortsetzen werden.