Harburger Brücken

Gestaltung der öffentlichen Grünzüge, einem öffentlichen Spielplatz und der Uferpromenade am östlichen Bahnhofskanal

Das Planungsgebiet „Harburger Brücken“ liegt auf einem ehemaligen Bahngelände des Harburger Hafens zwischen den Straßenzügen „Schellerdamm“ im Westen, und dem „östlichen Bahnhofskanal“ im Osten. Die dort geplante öffentliche Parkanlage besteht aus einer den östlichen Bahnhofskanal begleitenden Promenade, zwei in das Wohngebiet gebetteten Grünzügen und einem Spielplatz. Die Freiraumplanung wird in drei Bauabschnitten realisiert, wovon die Promenade den letzten Bauabschnitt darstellt.

Grünzüge
Die Grünzüge verbinden die Promenade mit dem westlich gelegenen Schellerdamm. Eine weiche landschaftliche Modellierung bindet locker verteilte Baumsolitäre und kleine Gehölzgrupppen ein. Sitzbänke und farbig auffällige Hüpfpoller laden zum Verweilen ein. Die Rasenflächen werden durch gepflasterte Wege gefasst.
Im nördlichen Grünzug befinden sich eine Gleisdrehscheibe, die als historisches Relikt der vormals industriellen Nutzung erhalten bleibt.

Spielplatz
Die Spielplatzfläche bettet sich mittig der Theordor-Yorck-Straße in die umgebenden Neubauten ein. Das Motiv des historischen Güterbahnhofs spiegelt er in Zügen, Gleisen, Kränen und Kisten als Zaunelemente und Spielgeräte wider.
Auf quadratischem Flächenzuschnitt öffnet sich im inneren Bereich eine Pflasterfläche mit Spielhügeln, Einzelbäumen und locker verteilten Spielgeräten. Organisch schwingend trennt der Pflasterbelag den Sandspielbereich, welcher durch Blühgehölze und Staudenflächen gerahmt wird.

Promenade
In Anlehnung an eine schwedische Schärenlandschaft liegen in der gepflasterten Promenade darin von Bäumen bestandene längliche Raseninseln kettenförmig hintereinander. Begrenzt wird die Promenade durch eine 3m hohe und 350m lange Kaimauer zum stillgelegten Hafenbecken. Sie wird durch ein neues Geländer für Fußgänger und Radfahrer gesichert.