Studierendenwohnen Margaretha-Rothe-Haus

Neugestaltung der Aussenanlagen im Zuge der Gebäudesanierung in 2 Bauabschnitten (Bauabschnitt 1: Errichtung von Überdachungen für Fahrräder und Müll, Bauabschnitt 2: Herstellung der Freianlagen)

Ort: Wiesendamm 135, Hamburg-Winterhude

Bauherr: Studierendenwerk Hamburg AöR

Team: YLA Ando Yoo Landschaftsarchitektur, Osbahr GmbH (Ausführende Firma)

Leistungsphasen: 1-8

Projektgröße: 2600m2

Bausumme: 164.000 Euro

 

Erläuterungen Aussenanlagen

Ein großzügig angelegter Weg mit einer Breite von rund 2.50m erschließt den Haupteingang, während ein schmalerer Weg als Anbindung zur neuen Fahrradeinhausung dient. Die Wege werden in einem hellgrauen Betonwerkstein im Format 25x25cm geplant. Im rückwärtigen Teil der Gebäude erfolgt die Erschließung über Wege aus Plattenstreifen mit grüner Fuge zur Reduzierung der Versiegelung im Wurzelbereich des dortigen Baumbestandes. Die bestehende Parkplatzfläche mit vermieteten Stellplätzen bleibt erhalten und wird ausgebessert. Desweiteren werden 4 neue PKW-Stellplätze in Rasenfugenpflaster errichtet sowie eine elektrische Schrankenanlage, um Fremdparken in Zukunft zu verhindern. Im straßenseitigen Bereich der Wohnanlage werden Räder und Müll in zwei abschließbaren und beleuchteten Einhausungen geordnet untergebracht. Zur Straße hin sind die Einhausungen jeweils an zwei Seiten passend zur Gebäudefassade abwechselnd mit lichtgrauen und oxidroten Vollblechen verkleidet. Gebäudeseitig erfolgt die Seitenverkleidung mittels Stahlgittermatten zur Begrünung mit Rankpflanzen. An der Grundstücksgrenze zum Hauptweg gibt ein beleuchtetes Schild Informationen über Name, Adresse und Eigentümer der Anlage. Der Haupteingang wird mit einem neuen Pflanztrog aus Stahl und Gräserbepflanzung repräsentativ aufgewertet. Sitzmöglichkeiten in den Aussenanlagen bieten Hockerbänke aus einer leichten Stahlunterkonstruktion mit Holzsitzauflage.

Die Auswahl der Pflanzen spielt hinsichtlich Laub-/ Herbstfärbung sowie Blütenfarbe mit Weiß- und Rottönen. Heckenbänder aus abwechselnd immergrünem Liguster und Blutbuche durchziehen die Grünflächen und dienen als Sichtschutz und Barriere vor den Wohnräumen im Erdgeschoss. An den Einhausungen werden die Stahlgittermatten mit Kletterhortensie, Clematis und Immergrünem Geißblatt begrünt. Der vorhandene Baumbestand wird insgesamt um 4 Neupflanzungen ergänzt. Bodendecker wie z.B. Immergrün, Kriechende Heckenkirsche und Japan-Segge dienen als flächige und pflegeleichte Unterpflanzung der Bäume. Schattenverträgliche Stauden, Gräser und Farne setzen vor allem an Eingangsbereichen ganzjährig farbenfrohe Akzente in rot und weiß. Weißblühende Laubsträucher werden als lockeres Gerüst in den Pflanzflächen verteilt. Die Rasenflächen und Plattenfugen erhalten eine Ansaat aus strapazierfähigem Spiel- und Gebrauchsrasen. Trittfeste Polsterstauden ergänzen die Fugenbegrünung auf den Plattenwegen. Locker verteilte Blumenzwiebeln im Rasen sorgen für erste Farbtupfer im Frühjahr.