Grundschule Baakenhafen

Gegenstand des Wettbewerbs ist die Planung eines Neubaus einer Grundschule mit einer dazugehörigen Schulhofgestaltung, die sich aufgrund Ihres Standortes an maritimen Thematiken orientieren soll. 

Ort: Frei Hansestadt Hamburg, Hafencity Quartier Baakenhafen; Baakenallee

Auslober: Freie Hansestadt Hamburg, SBH Schulbau Hamburg GmbH, Behörde für Schule und Berufsbildung, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, HafenCity Hamburg GmbH

Verfahrensbetreuung: büro luchterhandt_stadtplaner architekten landschaftsarchitekten

Bauherr: Freie Hansestadt Hamburg vertreten durch SBH Schulbau Hamburg GmbH und Behörde für Schule und Berufsbildung

Team: Fusi & Ammann Architekten
           YLA Ando Yoo Landschaftsarchitektur

Größe: 2300qm Schulhoffläche

Nicht offener hochbaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettebwerb

Erläuterung Freianlagenkonzept
Die Aussenanlage der neuen Grundschule verteilt sich auf drei Ebenen, die sich durch ihre unterschiedliche Lage, Gestaltung  und Nutzung auszeichnen.  In ihrer Gesamtheit lässt sie eine vielfältige Landschaft für Bewegung, Erholung und Lernen im Freien entstehen.
Im Erdgeschoss bildet die Hoffläche die Erweiterung der Aula und der Mensa in den Außenraum und bietet Platz für die Mittagspause und  für Veranstaltungen im Freien in der warmen Jahreszeit. Aus hellem Klinkerpflaster wird die strapazierfähige Oberfläche hergestellt, in die die Spielbereiche eingesenkt sind.
Sogenannte Drehbojen und die Kletterbaake stellen die Spielgeräte dar, die auf die maritime Vergangenheit des Ortes Bezug nehmen.
Die Pausenfläche über dem Erdgeschoß gliedert sich in einen überdachten Bereich mit Spiel- und Bewegungsangeboten und einem offenen, balkonartigen Bereich, der Plätze zum Ausruhen, Sitzen an Pflanzkübeln und für Ausblicke auf die Spielinsel bietet.
Die Geschoßdecke wird zur Installation von Nestschaukeln und Kletterseilen genutzt, eine Kletterwand bietet den Kindern zusätzliche Bewegungsmöglichkeiten in der dritten Dimension.
Über den zum Baakenhafen ausgerichteten „Balkon“ können die SchülerInnen über eine Wendeltreppe oder eine Tunnelrutsche den Pausenhof im Erdgeschoss erreichen.
Ein separater Bereich beherbergt den Schulgarten, wo Hochbeete für gärtnerische Experimente zur Verfügung stehen.
Oberhalb des 4. Obergeschosses ist eine dritte, besonnte Schulhofebene geplant. Sie ist mit einem EPDM Spielbelag befestigt und sieht sowohl Bewegungsangebote als auch Rückzugsorte vor. Unter textilen Sonnensegeln können die Kinder sich vom Unterricht erholen oder an Kletterwanten und Ballspielflächen überschüssige Energie abbauen.